Home-Automatisierung mit Tado – komfortable Heizungssteuerung

Tado-Thermostat

Tado – intelligente Heizungssteuerung

Auf der Suche nach einer verbesserten Heizungssteuerung für unsere Wohnung habe ich mir angeschaut, was der Heizungshersteller Viessmann an Lösungen zu bieten hat. Bald bin ich aber darauf gestoßen, dass es neben amerikanischen Anbieter Nest (von Google gekauft), weitere Hersteller von Lösungen für Home-Automatisierung gibt, unter anderem die Münchner Firma Tado. Für ein Produkt von Tado habe ich mich dann entschieden – warum das und wie die Montage und Installation des intelligenten Heizungsthermostats funktioniert hat, das beschreibe ich im Folgenden.

Bei der Renovierung unserer Wohnung vor ein paar Jahren haben wir darauf geachtet, modernste Heiztechnik auszuwählen: in unserem Fall war das eine Brennwertgastherme von Viessmann. Dabei mussten wir den Heizungsmonteur noch davon überzeugen, er hätte standardmäßig eine herkömmliche Gastherme eingebaut.

Viessmann Vitotrol 100

Viessmann Vitotrol 100 – mechanische Steuerung der Heizung

Der Heizungsthermostat, der zur Steuerung dient, war auch ein Standard-Bauteil: einstellen kann man, wann die Heizung morgens anschaltet und wann sie abends in den Schlafmodus geht. Für alle Wochentage die gleiche Einstellung. Die gleiche für Werktage oder das Wochenende. Nicht sehr komfortabel.

Ich habe nach Lösungen vom Heizungshersteller gesucht, habe aber einerseits keine gute Information gefunden (wahrscheinlich nicht für Privatleute gedacht, sondern eher für Heizungsinstallateure), andererseits war die Preisinformation eher abschreckend – so teuer soll es sein, eine Heizung tagesgenau zu steuern? Vielleicht mit einer App? Vernetzung per WLAN?

Der Tado

Und dann bin ich auf Informationen zu Tado gestoßen. Eine sehr spezialisierte Automatisierungslösung: während andere Hersteller gleich die ganze Palette von Steuerungs-Bausteinen fürs ganze Haus, von Lichtsteuerung, Heizung, Sicherheit usw. anbieten, hat Tado aktuell (Stand Januar 2015) nur den Heizungsthermostat im Sortiment. Den kann man entweder kaufen für 250 EUR oder mieten für 8,25 6,99 EUR/Monat. Auf der Website verheißt Tado, dass das Thermostat mit 95% aller Heizungssysteme funktioniert – Details zu den unterstützten Systemen findet man jedoch nicht.

Allerdings gibt es die 4-Wochen-Geld-zurück-Garantie und bei dem Preis kann man das doch ausprobieren, oder? Mich hat die Website mit den versprochenen Features auf jeden Fall angesprochen und neugierig gemacht, also kurzerhand bestellt. Ich habe mich für monatliche Bezahlung entschieden und musste für die ersten 12 Monate gleich bezahlen – das war mir vorher nicht klar, aber warum nicht.

Die Lieferung

In der Box, die schnell per Post bei mir ankam, befand sich neben dem weißen Thermostat noch die so genannte Bridge für die Verbindung zum Internet sowie die benötigten Kabel. Außerdem liegen noch ein Schraubenzieher, Schrauben, Dübel und Klebeschildchen bei, um die Zuleitungskabel zum Thermostat zu kennzeichnen. Das ganze macht einen guten Eindruck – jemand hat sich Gedanken gemacht, was es braucht, damit die Installation möglichst einfach geht.

Ich wollte gleich loslegen und folgte dem Hinweis zur Installation in der Packung: erstmal online registrieren. Ansonsten gab es nichts gedrucktes in der Packung. Aber online ist ja prima.

Registrierung und Auswahl der Heizung

Also Name und E-Mail-Adresse eingegeben, Passwort gewählt und schon hatte ich ein Tado-Online-Konto.

Telefonnummer eingeben

Telefonnummer eingeben

Zuallererst muss ich mir ein Zuhause anlegen, d.h. ich werde nach meinem Wohnort gefragt sowie meiner Telefonnummer (ein bisschen pingelig der Assistent, wenn ich nicht gleich die internationale Vorwahl mit eingebe).

Danach steht der Installation nichts mehr im Wege. Als nächstes muss ich Details zu meiner Heizung angeben. Ich wähle „Eine Therme mit einem Raumthermostat“ und werde anschließend nach meinem Thermostat gefragt. Hersteller Viessmann auszuwählen ist noch leicht, aber dann? Nach ein bisschen googlen ist mir klar, dass ich wohl ein Vitotrol 100 habe (irgendwie klar, das einzige Gerät, dass noch kein LCD-Display hat :-))- später als ich es abmontiere, sehe ich, dass es ein Vitotrol 100 UTA ist, das steht auf der Rückseite. Danach muss ich die Therme wählen: ich weiß, dass ich eine Vitodens 200-W in der Küche hängen habe, aber dann?

Auswahl der Therme: Vitodens 200-W WB2B - aber welche?

Auswahl der Therme: Vitodens 200-W WB2B – aber welche?

Auf dem Typenschild steht WB2B, das finde ich in der Auswahl auch wieder. Aber davon gibt es gleich drei: die WB2B, die WB2B + Vitotronic 100 HC1 und die WB2B + Vitotronic 200 HO1. Leider keine Erklärung, wie sich die unterscheiden bzw. woran ich das erkenne. Nach ein bisschen googlen bin ich schlauer: die Vitotronic ist eine Steuerung, die in der Therme eingebaut ist. Nach dem Bild zu urteilen habe ich die 200 HO1. Aber gibt es die erste Option, ohne Steuerung überhaupt? Ich bin mir nicht sicher, finde auch nirgendwo eine solide Aussage dazu und wähle einfach auf gut Glück die Vitodens 200-W WB2B + Vitotronic 200 HO1. Nach der Sicherheitsabfrage bekomme ich die Info, dass meine Anfrage bearbeitet wird und ich nun auf die Zusendung der Installationsanleitung warten muss.

Tado-Installation: die Bridge

Tado-Bridge

Tado-Bridge

Oh, schade! Ich war darauf eingestellt, gleich losbasteln zu können. Vielleicht war ich der erste Kunde mit dieser Konfiguration? Aber in weniger als 20 Stunden hatte ich eine PDF-Anleitung in meiner Mailbox. Endlich konnte es losgehen!

Und die Anleitung sagt mir: bitte erstmal online anmelden und den Anweisungen folgen. Wenn ich mich im Nachhinein noch richtig erinnere, wurde ich aufgefordert, die Tado-Bridge ans Netzteil und ans Internet anzuschließen – die Bridge hat einen RJ45-Stecker und  einen Micro-USB-ANschluss. Nachdem alle 3 weißen LEDs leuchten – link, router, internet – gebe ich noch den Auth-Code online ein, der auf der Rückseite der Bridge notiert ist. Ich bekomme die Rückmeldung, dass meine Bridge identifiziert wurde und ich nun mit der Installation des Thermostats weitermachen kann.

Tado-Installation: der Thermostat

AlsTado sagt Hi!o weiter mit der PDF-Anleitung: erstmal das Thermostat anschalten, indem ich den Schutzstreifen der Batterie entferne. Das Thermostat zeigt kurz Tado° an. Ich drücke und halte den Taster auf der Vorderseite. Das Tado begrüßt mich: Hi! Ich halte den Taster weiter gedrückt, bis die Antenne angezeigt wird: der Tado verbindet sich per Funk mit der Bridge. Das ging ja einfach! Nur den Taster nicht zu früh loslassen, sonst klappt es nicht.

Funkverbindung zur BridgeAnschließend geht es an den Ausbau des Vitocontrol-Thermostats:

  • ich schalte die Therme aus und nehme die Sicherung raus
  • ich nehme den Thermostat ab (ist nur draufgeklickt)
  • und zur Sicherheit prüfe ich mit dem mitgeliefeten Spannungsprüfer-Schraubenzieher, ob wirklich keine Spannung mehr auf den nun offen liegenden Anschlüssen liegt.

Anschlussbelegung Vitotrol-ThermostatUnd dann bereite ich die Beschriftungen für die Anschlüsse so vor, wie es in der Anleitung vorgegeben ist – das ist wohl der Teil des PDF-Dokuments, der spezifisch für meinen Thermostat ist. Die Anschlussbelegung ist übersichtlich. Mir wird klar, dass der Thermostat nicht viel mehr kann, als ein- und auszuschalten. Ich klebe also die Aufkleber an die Kabel, löse die Kabel von der Anschlussplatte und entferne sie, bringe die Tado-Basis an (passt genau auf die Unterputzdose!) und schließe die Kabel wieder an.

Ich raste das Tado auf der Anschlussplatte ein und befestige es mit einer Schraube an der Unterseite – fertig! Sicherung rein, Therme wieder an!

Das ging wirklich schnell. Ich habe keine Stunde gebraucht, allerdings auch ein paar Fotos geschossen für die Dokumentation.

Tado im Ruhezustand

Tado im Ruhezustand

Und wie sieht das Thermostat nun aus? im Ruhezustand unspektakulär. Ich muss mich umgewöhnen, oft noch geht der Blick zum Thermostat, wenn ich selbst keine Uhr bei mir habe. Aber da ist normalerweise nichts zu sehen.

Wenn man auf den Knopf unten rechts drückt, wird die aktuelle Temperatur angezeigt, die der Tado misst. Ein weiterer Druck auf den Knopf zeigt den aktuell eingestellten Modus an. Das Haus-Symbol signalisiert, dass der Tado sich im Home-Modus befindet, dass sich also die Bewohner zuhause befinden und die Heizung in Betrieb ist. Alternativ wird hier das Bett angezeigt für den Schlaf-Modus. Zwischen diesen beiden Zustände schaltet Tado automatisch um, je nach Einstellung.

Temperaturanzeige

Temperaturanzeige

Über die beiden Pfeile unterhalb des Hauses kann ich den Modus ändern: die Hand (für manuellen Modus) und ich kann die Heizung über den Thermostat ganz ausschalten.

Ein weiterer Klick auf den Knopf zeigt mir die Zieltemperatur im jeweiligen Modus (Auto oder Manuell) an. Auch diese kann ich über die Pfeiltasten anpassen.

Der automatische Modus: zuhause

Der automatische Modus: zuhause

Zieltemperatur einstellen

Zieltemperatur einstellen

Einrichtung Tado: die Konfiguration

Tado: Konfiguration im Web

Tado: Konfiguration im Web

Die eigentliche Konfiguration des Tado geschieht aber entweder über die Smartphone-App oder per Webinterface. Zum einen kann ich auch hier den Modus einstellen. Im Automatik-Modus werden Home-Temperatur und Sleep-Temperatur definiert, d.h. nachts schaltet das Thermostat ab, solange die Schlaf-Temperatur nicht unterschritten wird. Dann kann ich noch definieren, ob die Automatik eher sparsamer oder komfortabler regeln soll. Das habe ich so verstanden, dass die Automatik versucht, rechtzeitig zum Aufstehen oder zum Nach-Hause-Kommen schon die Temperatur zu erreichen – je nach dem, was ich hier einstelle, schneller oder langsamer.

Tado: Zeitplan festlegen in der App

Tado: Zeitplan festlegen in der App

Dann kann ich noch den Zeitplan für den Automatik-Mode festlegen, d.h. wann stehe ich auf bzw. gehe ich ins Bett. Was mir gut gefällt, weil es viel besser ist als bei meinem alten Thermostat: ich kann für jeden Wochentag einen eigenen Zeitplan festlegen. Wenn ich mein Smartphone registriert habe, dann erkennt die Tado-Automatik auch, wenn ich zuhause bin oder nicht. Da in meinem Haushalt aber auch Menschen wohnen, die ihr Smartphone nicht in die Schule mitnehmen dürfen, kann ich außerdem einstellen, wann diese Personen nicht zuhause sind (siehe Abbildung). Wenn ich mit registriertem Smartphone in der Zeit nach Hause komme, schaltet die Heizung automatisch wieder an. Die Tado-Logik bemüht sich dabei sogar, rechtzeitig anzuschalten, damit es schön warm ist, bis ich zuhause bin.

Tado: das Fazit

Mir hat es großen Spaß gemacht, den Tado° zu installieren und einzurichten. Die gesamte Prozedur hat gut funktioniert, auch wenn ich überrascht war, dass die genaue Einrichtungsanleitung erst auf Anforderung erstellt wurde. Aber sowohl die Lieferung des Geräts als auch der Anleitung ging sehr schnell, alles war prima beschrieben und ich hatte keine Probleme bei der Konfiguration. iPhone-App und Webapplikation funktionieren und sehen schick aus!

Was die versprochene Heizkostenersparnis angeht muss ich nun aber erstmal die die Heizperiode abwarten. Und wie sich der Tado in der täglichen Bedienung bewährt, wird sich bald zeigen. Stay tuned!

Wer nutzt auch den Tado oder eine ähnliche Automatisierung für die Heizung? Wie sind eure Erfahrungen? Bitte teilt sie als Kommentare mit!

 

Ein Gedanke zu „Home-Automatisierung mit Tado – komfortable Heizungssteuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.