Mein Jahresrückblick als Läufer

Bin ich schon zu spät dran für einen Jahresrückblick? Im Fernsehen fangen die ja schon vor  Dezember damit an, die meisten Blogger schreiben ihre Rückblicke zwischen Weihnachten und Neujahr, und ich, durch den Bericht in Wolfgangs Lauftagebuch inspiriert, eben heute.

Wie mein Jahr 2013 als Läufer so war? Frag nicht.

Nach meiner Teilnahme am 20-Kilometer-Lauf der Winterlaufserie Rheinzabern im Februar (den 15km-Lauf im Januar hatte ich leider verpasst), war erstmal krankheitsbedingt eine Pause angesagt. Den Rissnertlauf im März hatte ich mir zwar noch vorgenommen (war sogar angemeldet), aber da war nichts zu machen.

Hardtwaldlauf

Im Sommer bin ich dann wieder regelmäßig gelaufen, um in Form zu kommen und da ich mich dem Halbmarathon im September hier in Karlsruhe noch nicht gewachsen fühlte,  hatte ich mir den Hardtwaldlauf in Karlsruhe als erstes Ziel für das Jahr gesetzt – in besseren Jahren eher ein Abschlussevent, aber was solls. Für den Lauf habe ich dann auch ab September richtig trainiert und dann mit 48:53 ein ganz brauchbares Ergebnis über 10km erreicht. Noch etwas schlechter als meine persönliche Bestzeit, aber nach diesem Jahr schon ziemlich famos.

Und weil es so schön lief und für 2013 bis dahin nur zwei Läufe auf der Uhr standen, habe ich dann noch im November den Volkslauf in Karlsbad-Langensteinbach mitgemacht (52:47 auf 10km) und zum Abschluss den 10er der Winterlaufserie, bei dem ich meine Jahresbestzeit noch verbessern konnte auf 48:47!

Insgesamt also vier Laufteilnahmen 2013, deutlich weniger als im Vorjahr. Die zuletzt erzielte Zeit ist auch nicht mehr so weit weg von meine bisherigen Bestzeit von 47:45 (oder so etwas, muss ich bei Gelegenheit mal nachschlagen).

Meine Trainingskilometer dieses Jahr habe ich nicht genau gemessen. Auf meiner Polar-Uhr standen am 31.12.2013 2169 gelaufene Kilometer – allerdings seit dem 6.5.2010, seitdem ich die Uhr zum Laufen nutze. Und in Wirklichkeit bin ich ja auch mehr gelaufen, als die Uhr anzeigt, da das gute Stück ja immer mal bei der Reparatur war, aber davon schrieb ich anderswo bereits 🙂

Den Stand zum vorletzten Jahreswechsel habe ich nicht notiert. Rein rechnerisch macht das im Schnitt ca. 600 Kilometer pro Jahr – 2012 waren das sicher mehr, 2013 unter Garantie deutlich weniger… Aber 2014 wird das wieder besser.

Mein Plan für 2014:

  • Januar und Februar: die beiden Läufe in Rheinzabern – diesmal will ich alle drei Läufe mitmachen, sonst habe ich immer einen ausgelassen
  • März: der Rissnertlauf in Rüppurr (15km)
  • April: 10km in Maximilansau
  • Mai: Altstadtlauf in Ettlingen (10km)

Mal sehen, was dann über den Sommer so klappt. Der PSD-Lauf-Cup bietet jeden Monat mindestens einen 10km-Lauf, aber leider hat es in dieser Jahreszeit zahlreiche Konkurrenztermine: Partys, Urlaub, verlängerte Wochenendausflüge, Festivals, …

Im September steht dann wieder der Halbmarathon in Karlsruhe auf dem Plan und den Jahresabschluss kann dann wieder das Dreigestirn Hardtwald, Langensteinbach und Rheinzabern bilden.

Hört sich doch wie ein Plan an, oder? Und was macht ihr so 2014?

Ein Gedanke zu „Mein Jahresrückblick als Läufer

  1. Armin

    Hallo Joachim

    Gerne können wir zusammen trainieren. Allerdings bin ich offensichtlich viel langsamer als Du. Tatsächlich habe ich auch ein paar 10er und den BienenHalbmarathon auf dem Plan um dort den Wettkampfstress zu lernen.

    Tschakka!

    Wie wäre es mit dem Twittertag #hama2014? dann können wir alle mitreissen, die letztes Jahr ähnlich wie wir nicht starten konnten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.